Food Bowls – Essen in Schale geworfen

Food Bowl_Gemüse_1852Hast Du schon einmal was von Food Bowls gehört? Nein? Dann wird’s jetzt aber Zeit! Food Bowls sind der neue Essens-Trend und der macht richtig Spaß. Food Bowls sind keine neue Ernährungsweise, sondern eine neue Art der Zubereitung, bei der alle Bestandteile einer Mahlzeit in eine einzige Schüssel wandern. Gesund, lecker und umweltschonend. Vorgemacht haben’s uns mal wieder die Amerikaner mit ihren Acai Bowls, einem Powerfrühstück aus Beerenpüree, Südfrüchten, Nüssen und Samen.

Bei Food Bowls kommt es auf die Kombination an. Geschmack, Farben, Textur und Nährstoffgehalt der Zutaten werden so aufeinander abgestimmt, dass das Schüssel-Food nicht nur wunderbar schmeckt, sondern auch genauso wunderbar aussieht. Dabei gilt: je bunter, desto besser.

Doch wo liegt der Unterschied zwischen einer Buddha Bowl und Sushi Bowl? Was ist bei einer Smoothie Bowl anders als bei einer Breakfast Bowl? Wir beweisen Schüsselkompetenz mit unserem kleinen Food-Bowl-Guide.

Acai Bowl und Smoothie Bowl: Eine Schale Vitamine, bitte!

Bei diesen Bowls sind frische Früchte der Hauptbestandteil, sie eignen sich deshalb optimal für ein gesundes Frühstück. Mutter dieser süßen Food Bowls ist die Acai Bowl. Basis ist ein Püree aus Acai-Beerenpulver, Mandelmilch, Bananen und etwas Agavendicksaft. Die Beeren verleihen dem Püree eine satte lila Farbe, was toll aussieht. Mit einem Topping aus weiteren Früchten, Samen und Nüssen wird die Acai Bowl zu einer runden Sache. Weil das Grundrezept den Smoothies ähnelt, gaben findige Trendsetter diesen fruchtigen Frühstücksleckereien den Namen Smoothie Bowl.

Buddha Bowl und Korea Bowl: Asia Food in der Schüssel

Während der Bowl-Trend in der westlichen Welt mit der Acai Bowl anfing, schwört man andernorts schon länger auf die Food Bowl: So sind das koreanische Bibimbap und das vietnamesische Bun Bo klassische Schüsselgerichte, bei denen – und das macht die herzhaften Food Bowls aus – rohe und gegarte Zutaten kombiniert werden. Klassiker des asiatischen Street Foods  sind sie, weil sie einfach im Stehen zu essen sind. Bei uns werden auch gern Zutaten wie Quinoa, Brokkoli, Erbsen und Mandeln dafür verwendet. Mit einer leckeren Buddha-Bowl-Sauce, die natürlich auch selbst gemacht ist, kommt noch zusätzlich Geschmack in die Schüssel. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Pesto mit Bärlauch? Oder einer Vinaigrette aus Koriander, Limettensaft, Olivenöl, Knoblauch und etwas Avocado?

Poke Bowl oder Sushi Bowl? Same same but different

Auf Hawaii kann man mit einer Food Bowl niemanden überraschen. Die Poke Bowl ist traditionelles Gericht der Ureinwohner und fester Bestandteil ihrer Traditionsküche. Dazu wird Fisch in Stücke geschnitten, auf Reis gelegt und mit weiteren Zutaten garniert. Das können Möhren, Avocado, Ingwer, Frischkäse, Sesam, Frühlingszwiebeln und vieles mehr sein. Da oft roher Fisch serviert wird, kamen diese Food Bowls außerhalb der Inselgruppe zu dem Namen Sushi Bowl. Wunderbar frisch und lecker schmecken sie jedenfalls beide!

 

Bild links: Fotolia, 155034439, sveta_zarzamora
Bild rechts: Shutterstock, 426756211, Dean Drobot

Teile unsere Delikatessen mit Deinen Freunden!